Fellows



Jens Schröter
IFK_Senior Fellow


Duration of fellowship
01. March 2017 bis 30. June 2017

Jens Schröter

PROJECT-TITLE

Disorder and the Three-dimensional Image



PROJECT-DESCRIPTION

Stereoscopy is a well-known procedure that has been in use since the 19th century to produce seemingly three-dimensional images. It is generally known as a kind of entertainment medium – even today in the context of 3D films. But it was also deployed in political and scientific practices to establish “order.” In connection with this, Jens Schröter’s research project examines two very different examples: the first is the use of stereoscopy in particle physics detectors, and more precisely the discovery of the so-called Omega Minus Baryons 1964, by virtue of which order was brought to the “particle zoo.” The second example is the role of stereoscopy in the Third Reich in regard to the idea of negotiating the supposedly disorderly era of the Weimar Republic in a new plastic-visual order through the dissemination and educational use of stereoscopy in “education for spatial imagination and the perception of space.”



CV

Jens Schröter has held the Media Culture Studies Chair at the University of Bonn since April 2015. From 2008 to 2015 he was professor of Theory and Practice of Multimedia Systems at the University of Siegen, and Senior Fellow of the DFG research lecture series "Media Cultures of Computer Simulation" during winter semester 2014/15.



Publications

gem mit Till A. Heilmann (Hg.), Medienwissenschaft und Kapitalismuskritik (= Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 16, H. 2, Siegen 2016); 3D. History, Theory and Aesthetics of the Technical-transplane Image, New York 2014; gem. mit Thomas Hensel (Hg.), Die Akteur-Netzwerk-Theorie als Herausforderung der Kunstwissenschaft, Schwerpunktherausgeberschaft der Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft, Heft 1/2012; (Hg.), Handbuch Medienwissenschaft, Stuttgart 2014; Das Netz und die Virtuelle Realität. Zur Selbstprogrammierung der Gesellschaft durch die universelle Maschine, Bielefeld 2004.

Mit weit geschlossenen Augen. Virtuelle Realitäten entwerfen

"Mit weit geschlossenen Augen. Virtuelle Realitäten entwerfen"

Eine interdisziplinäre Tagung und Ausstellung 

Ort: Köln International School of Design der TH Köln, 31. Mai bis 1. Juni 2017

Vorträge u. a.  von 

Jens Schröter, Universität Bonn/IFK_Senior Fellow:

"Das volumetrische Bild, verräumlichtes Wissen

und kollaborative Praxis"

>

(Falsch)Bilder des Geldes. Bildkultur und Medienreflexion.

(Falsch)Bilder des Geldes. Bildkultur und Medienreflexion. 

Eine Tagung an der Universität Hamburg, 8.-10. Juni 2017

u. a. Vortrag von Jens Schröter (Bonn/IFK_Senior Fellow Wien):

"Die Medialität des Geldes und seine Repräsentierbarkeit"

>
10
May
2017
18:15
  • Lecture
IFK
Jens Schröter

Die Stereoskopie ist ein seit dem 19. Jahrhundert bekanntes Verfahren, um räumlich anmutende Bilder zu erzeugen. Sie ist meist als eine Art Unterhaltungsmedium bekannt – noch heute (in veränderter Form) im populären 3-D-Kino. Doch sie wurde auch bei politischen wie wissenschaftlichen Praktiken eingesetzt, um „Ordnung“ herzustellen. So auch im Dritten Reich.

>