Fellows



Kristian Wachinger
IFK_Gast des Direktors


Duration of fellowship
01. October 2018 bis 31. January 2019

Kristian Wachinger

PROJECT-TITLE

Writing what is written



PROJECT-DESCRIPTION

Just as his working technique, Kristian Wachinger’s Vienna project is divided into three parts. His integral work on the text requires three perspectives: The central focus of his editorial work is on the new translation of Baudelaire’s Spleen de Paris, which Simon Werle includes after his famous translation of the Fleurs du Mal. Wachinger himself translated Georges Simenon’s Le Coup de vague, as well as poetry by Victor Hugo. As for editorial research, he looks into locations important for Elias Canetti, where Vienna played an essential role.



CV

Kristian Wachinger, born in 1956, had just learned to read with the look-and-say method, when a book fell into his hands. The title of which confronted him with a whole new challenge: Maigret et l'inspecteur malgracieux. A friend of the family helped him to decipher and pronounce the words, further encouraging him to learn French, after training for the book trade, and to travel in France. Wachinger studied German and French Literature in Munich, Nantes and Hamburg from 1977 to 1984, first translations of Casanova, Mérimée and a Paris anthology soon followed. From 1984 to 2015, he was the editor for literary classics at the Hanser publishing house, alongside a teaching assignment at the University of Regensburg. Since 2016, he is an independent translator from the French, a publisher (specialised on posthumous editions) and an editor (with a focus on translations of literary classics and non-fiction). Since 2017, he is on the board of trustees for the Canetti Foundation in Zurich. Most recently, he translated Laurent Binet’s semiotician crime story, the essays on E. A. Poe by Charles Baudelaire and three novels by Georges Simenon.



Publications

Als Herausgeber: Elias Canetti: Ich erwarte von Ihnen viel. Briefehg. gem. mit Sven Hanuschek, München 2018; Veza und Elias Canetti: Briefe an Georges, hg. gem. mit Karen Lauer, München 2006; Elias Canetti: Party im Blitz. Die englischen Jahre, aus dem Nachlass hg., München 2003;  Malaiische Liebeslieder, Gesamtausgabe nach den Erstdrucken und Handschriften, Ebenhausen bei München 2001; Paris, un florilège/Parisgeschichten, hg. und übersetzt gem. mit Martine Passelaigue, München 1998.

Als Übersetzer: Georges Simenon: Der Schnee war schmutzig, aus dem Französischen übersetzt, Zürich  2018; Prosper Mérimée: Carmenaus dem Französischen übersetzt, Berlin 2014; Giacomo Casanova: Meine Flucht aus den Bleikammern von Venedigaus dem Französischen gem. mit Ulrich Friedrich Müller, München 1988.

03
December
2018
18:15
  • Lecture
IFK
Kristian Wachinger

Übersetzer und Lektor arbeiten eng zusammen, in der arbeitsteiligen Alltagspraxis meist mit klarem Rollenverständnis. Für beide Tätigkeiten ist es inspirierend, die Seiten regelmäßig wechseln zu dürfen. Denn gerade weil die Tätigkeiten nah verwandt sind, bereichern sie sich gegenseitig. Kristian Wachinger verbindet diese Techniken mit einer dritten: der Edition von Texten.

>
09
January
2019
18:15 - 20:00
  • Specials
IFK
IFK_Fellows und Staff

Simon Werle, vielfach preisgekrönter Übersetzer der französischen Theaterklassiker, hat 2017 die aufsehenerregende Vers-Gesamt-Neuübersetzung der "Fleurs du Mal" von Charles Baudelaire vorgelegt, eines der Gründungsmanifeste der lyrischen Moderne. Für 2019 bereitet er einen zweiten Band vor, der außer den Prosagedichten des "Spleen de Paris" bisher unübersetzte Jugendgedichte Baudelaires sowie ein Dramenfragment aus Baudelaires postromantischer Frühphase enthalten wird.

 

>
13
November
2019
-
15
November
2019
  • Conference
IFK

Vor 25 Jahren starb Elias Canetti (1994). Er hat fast das ganze 20. Jahrhundert erlebt und ist als Chronist einer verschwundenen Welt ebenso in die Literaturgeschichte eingegangen wie als empirischer Theoretiker der Verhältnisse zwischen Masse und Macht, die dieses Jahrhundert mehr als jedes vorangegangene geprägt haben. Seine literarische Karriere begann in Wien, aus dem er 1938 fliehen musste.

 

>