Fellows



Markus Wurzer
IFK_Junior Fellow Abroad


Duration of fellowship
01. October 2017 bis 30. June 2018


Fellow Abroad

01. October 2018 bis 30. June 2019

10/18–12/18: European University Institute, Florenz

01/19–03/19: Harvard University, Boston





Contact

wurzer@ifk.ac.at

Markus Wurzer

PROJECT-TITLE

“Uncanny things from my father’s hand”. Colonial War in Visual Cultures and Family Memories



PROJECT-DESCRIPTION

Through circulation and appropriation, photographs that belonged to colonial actors contributed to the construction of colonial realities. This project aims at examining the private photo practices of these colonial actors. It not only analyzes how photos were produced, circulated, appropriated and passed on, but also which roles they were attributed in in the context of family memories. The colonial project of Italy against Abyssinia (1935-1941) serves as a case study. Focusing on processes of memory production by the example of German-speaking soldiers in Italy, the ambivalences of colonial wars are made visible, as there are no homogenous entities on either side. This project is situated within the field of Visual Culture Studies and applies a combined methodological approach, which means that it borrows methods from the fields of History and Cultural History, as well as from Art History, Anthropology and Sociology (e.g., research into Rezeptionsästhetik).

 



CV

Between 2009–2014, Markus Wurzer studied History and German Philology at the Universities of Graz and Bologna. In his M.A. thesis, he investigated colonial narratives of otherness, violence and self in the personal testimony of a German-speaking soldier in the Italian-Abyssinian War (1935-41). Since 2015, Wurzer has been pursuing his Ph.D. at the Department of History in Graz, with a dissertation about Colonial Wars in visual cultures and family memories. Between 2015-2016, he served as a research assistant at the Department of History in Graz, and from 2016-2017 as a university assistant at the Institute of Modern and Contemporary History in Linz. During that time, he spent several months at the Historical Institute in Rome as an ÖAW-fellow. His research interests include visual culture studies, (post-)colonial studies, memory studies, every-day history (Alltagsgeschichte), Italian colonial history, WWI, and NS-students in Austria during the 1930s.  



Publications

„Nachts hörten wir Hyänen und Schakale heulen“. Das Tagebuch eines Südtirolers aus dem Italienisch-Abessinischen Krieg 1935–1936 (=Erfahren – Erinnern – Bewahren. Schriftenreihe des Zentrums für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung 6), Innsbruck 2016; „,Reisebuch nach Afrika‘. Koloniale Erzählungen zu Gewalt, Fremdheit und Selbst von Südtiroler Soldaten im Abessinienkrieg“, in: Geschichte und Region/Storia e Regione 25 (2016), Heft 1, S. 68–94; „Betwixt and Between. The Hybrid Identity of a South Tyrolean Bersagliere in the 1935–1936 Italo-Abyssinian War“, in: Tabula 14 (2016), Heft 1, S. 165–179.

"Neither Private nor Public? New Perspectives on the Entanglements between War and Photography“, Vortrag von IFK_Junior Fellow Markus Wurzer in Atlanta

Von 5. bis 8. Oktober 2017 findet in Atlanta (Giorgia) die diesjährige Konferenz der German Studies Association (GSA) statt. IFK_Junior Fellow Markus Wurzer wird dort einen Vortrag zu "Neither Private nor Public? New Perspectives on the Entanglements between War and Photography“ halten. Zum Programm

 

>

Dr. Alois Mock-Europa-Stiftung für die Diplomarbeit von IFK_Junior Fellow Markus Wurzer

 

Am 20. Dezember 2017 erhält IFK_Junior Fellow Markus Wurzer den Förderpreis der Dr. Alois Mock-Europa-Stiftung für seine Diplomarbeit „,Nachts hörten wir Hyänen und Schakale heulen.’ Das Tagebuch eines Südtirolers aus dem Italienisch-Abessinischen Krieg 1935-1936“. Erschienen ist die Abschlussarbeit 2016 in der Schriftenreihe "Erfahren – Erinnern – Bewahren. Schriftenreihe des Zentrums für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung“ des Universitätsverlags Wagner.  

>

„Transfer kolonialer Imaginationen in familialer Foto-Feldpost“

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow im Studienjahr  2017/18 hält am 8. Februar 2018 im Rahmen der internationalen Konferenz „Den Nahen Osten im Blick: Imperialismus, Wissenschaft und Visual History“ an der Universität Köln den Vortrag „Transfer kolonialer Imaginationen in familialer Foto-Feldpost“.

>

"Transcending Borders - Redrawing Perspectives"

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow, wird am Samstag, den 5.5.2018, im Rahmen der Tagung "Transcending Borders - Redrawing Perspectives", die von 4. bis 6. Mai 2018 an der Universität Graz stattfindet, an der Roundtable Discussion zum Tagungsthema teilnehmen.

>

"Kolonialkrieg als mediales Spektakel. Der Italienisch-Abessinische Krieg (1935-1941) in der faschistischen Bildpropaganda"

Am 7. Juni 2018 stellt sich das Österreichische Historische Institut in Rom am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW in Wien vor. Als ehemaliger Stipendiat (2016/2017) wird dort IFK_Junior Fellow Markus Wurzer über "Kolonialkrieg als mediales Spektakel. Der Italienisch-Abessinische Krieg (1935-1941) in der faschistischen Bildpropaganda" vortragen. Anbei das Programm.

>

"Krieg und Fotografie. Neue Aspekte einer alten Beziehung in transnationaler und postkolonialer Beziehung"

In der Ausgabe Jg. 45, Heft 2|2018 der Zeitschrift Zeitgeschichte haben Birgit Kirchmayr (JKU Linz) und Markus Wurzer (IFK_Junior Fellow abroad) Beiträge unter dem Titel "Krieg und Fotografie. Neue Aspekte einer alten Beziehung in transnationaler und postkolonialer Beziehung" herausgegeben.

>

"1914-1918 Centenary Tour Finale"

 

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow abroad wird als Diskutant an der Round Table Discussion mit dem Titel "From the Tranches to the Web. Commemorating World War One the Digital Way" teilnehmen.

>

Thomas Rohringer und Markus Wurzer grüßen aus Florenz!

Thomas Rohringer und Markus Wurzer, derzeit IFK_Fellows Abroad 2018 in Florenz, grüßen das IFK per Fotobotschaft.

>

IFK_Junior Fellow Abroad Markus Wurzer und Sarah Nimführ erhalten den Theodor Körner Förderpreis 2019

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow erhält am 10. Mai 19 den Theodor Körner Förderpreis 2019 für sein Dissertationsprojekt "Unheimlichkeiten aus Vaters Hand. Italienischer Kolonialismus in visuellen Kulturen und Familiengedächtnissen", ebenso Sarah Nimführ, im Studienjahr 2016/17 ÖAW/IFK_Junior Fellow.

Das IFK_Team gratuliert herzlichst und ist sehr stolz!

>

Florenz: Ausstellung "A Place in the Sun? Private Gardening in Italian East Africa"

Am 27. Mai eröffnet Markus Wurzer, IFK_Fellow Abroad, am European University Institute in Florenz im Rahmen des interdisziplinären "Environmental Humanities Workshops" die von ihm kuratierte Ausstellung "A Place in the Sun? Private Gardening in Italian East Africa".  Die Ausstellung wird am Department of History and Civilization (Villa Salviati) von 27. Mai bis 11. Juni 2019 zu sehen sein. Anbei das Programm zum Workshop!

>

Vortrag Markus Wurzer: "Zwischen Absenz und Persistenz: Koloniale Vergangenheit im kollektiven Gedächtnis Italiens"

Am Donnerstag, den 6. Juni 2019, hält IFK_Junior Fellow Abroad Markus Wurzer an der Universität Salzburg im Rahmen der Stipendienprogrammvorstellung des Österreichischen Historischen Instituts Roms als ehemaliger Fellow  einen Vortrag zum Thema "Zwischen Absenz und Persistenz: Koloniale Vergangenheit im kollektiven Gedächtnis Italiens". Anbei das Programm.

>
11
December
2017
18:15
  • Lecture
IFK
Markus Wurzer

Die kolonialen Projekte europäischer Staaten hinterließen vielfältige Spuren in ihren Gesellschaften – nicht nur in den offiziellen, sondern auch in Familiengedächtnissen. Der Vortrag nimmt in Familien überlieferte Bildbestände in den Blick und fragt, wie Individuen durch deren Aneignung oder Ablehnung koloniale Erinnerungen verhandel(te)n.

>