Bernhard Leitner
IFK_Junior Fellow Abroad


Zeitraum des Fellowships:
01. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018


Fellow Abroad

01. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018

November und  Dezember 2017: Needham Research Institute, Cambridge, UK; Februar und März 2018: Harvard University, Department of the History of Science; von April bis Juli 2018: MCTS, TU München





Kontakt

E-Mail: leitner@ifk.ac.at

T.: +43 1 5041126 DW 2608

Bernhard Leitner

PROJEKTTITEL

Laboratorium Wien-Tokio – Zur Entstehung und Entwicklung eines neuropsychiatrischen Denkstils in Österreich und Japan um 1900



PROJEKTBESCHREIBUNG

Gegenstand des Forschungsprojektes zur transnationalen Wissenschaftsgeschichte ist die Frage, wie sich die Beziehungen zwischen Österreich und Japan in der Medizin vom Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts auf die Entwicklung der akademischen Psychiatrie in Tokio und auf die Wiener Wissensproduktion ausgewirkt haben. Im Zentrum der Analyse stehen der Denkstil und das Denkkollektiv des weltweit ersten neurologischen Institutes in Wien mit seinen zahlreichen japanischen Gastforschern sowie die Kontakte des Gründers Heinrich Obersteiner zu Kure Shūzō, dem „Vater der modernen Psychiatrie Japans“. Ludwik Flecks Begriffe Denkstil und Denkkollektiv weisen dabei auf den sozialen Charakter jeglicher Forschungstätigkeit hin. Ziel des Projektes ist es, aus einem interkulturellen, internationalen, politischen und persönlichen Beziehungsgeflecht, innerhalb eines wissenschaftlichen Austauschprozesses, Bedingungen für die spezifische Gestaltung einer Disziplin herauszulesen.



CV

Bernhard Leitner studierte Japanologie und Philosophie an der Universität Wien und der Tokyo Metropolitan University und schloss mit einer Arbeit zur Archäologie der modernen Psychiatrie in Japan ab. Seine Forschungsinteressen umfassen die Geschichte der Medizin, Wissenschaft und Technik sowie Wissenschaftstheorie. 2015 forschte er drei Monate als Toshiba International Foundation Fellow in der Medizinischen Zentralbibliothek und den Archiven der Universität Tokio. Von 2013 bis 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und uni:docs Fellow am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien. Derzeit arbeitet er an einem Promotionsprojekt zum Austausch in der Psychiatrie und Neurologie zwischen Österreich und Japan vom Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts.



Publikationen

„Zum Transfer von Psychiatrie: Narrative, Termini und transkulturelle Psychiatrie in Japan“, in: NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 22 (2014), Nr. 3, S. 163–180; „For Body, Mind and the Nation: An Archaeology of Modern Japanese Psychiatry“, in: Vienna Journal of East Asian Studies 5 (2014), S. 111–138; „Durch den Spiegel und was Nishida dort fand. Zur politischen Dimension des Anderen im Werk Nishida Kitarōs. Ein Spiel in fünf Akten“, in: Minikomi – Informationen des Akademischen Arbeitskreises Japan 81 (2011), S. 5–14.

16
Januar
2017
  • Lecture
IFK
Bernhard Leitner

Die Gründung des Institutes für Anatomie und Physiologie des Zentralnervensystems durch Heinrich Obersteiner in Wien im Jahre 1882 kann zweifellos als Geburtsstunde der Neurologie betrachtet werden. Im Vortrag wird der Frage nachgegangen, warum in diesem Labor schon nach wenigen Jahren besonders viele japanische Psychiater tätig werden sollten. 

 

>