Mareike Peschl
IFK_Junior Fellow Abroad


Zeitraum des Fellowships:
01. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018


Fellow Abroad

01. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018

New York University, Department for Media, Culture, and Communication

 





Kontakt

E-Mail: peschl@ifk.ac.at

Telefon: +43 1 504 1126 DW 2609

Mareike Peschl

PROJEKTTITEL

Self Tracking: Transformation und Selbstbefragung durch körperliche Selbstaufzeichnung



PROJEKTBESCHREIBUNG

In meiner Arbeit fasse ich das Self-Tracking als Versuch, sich durch körperliche Selbstaufzeichung zu transformieren, und die eigene wie fremde Wahrnehmung zu prüfen. Im Fokus steht der Körper als originäres Notationsinstrument, das den phänomenologischen und kognitiven Selbstzugang erweitert: Durch die automatisierte Selbstüberwachung soll Unbekanntes enthüllt und Potenziale antizipiert werden. Was bedeutet es, sich den eigenen körperlich erzeugten Abbildern gegenüberzustellen? In der Tradition von psychologischen, juristischen und künstlerischen Verfahren untersuche ich das Self-Tracking als Wunsch, sich durch körperliche Selbstaufzeichnung zu überraschen und zu befragen.  



CV

Mareike Peschl studierte Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und absolvierte Teile ihres Studiums im interdisziplinären Masterstudiengang der Geisteswissenschaften (Draper Program) an der New York University. Von 2012 bis 2016 war sie Hilfskraft am Lehrstuhl für Kulturgeschichte in Berlin, wo sie von 2015 bis 2016 unterrichtete. Für das Haus der Kulturen der Welt (Berlin) und das Deutsche Haus at NYU (New York) hat sie an Kulturprojekten mitgearbeitet.



Publikationen

„Die Bereitschaft sich führen zu lassen: Selbst- und Fremdführungstechniken in der Self-Tracking-Praxis“, in: ZfM Zeitschrift für Medienwissenschaft, Web-Extras, 28.09.2016, online unter: http://www.zfmedienwissenschaft.de/online/die-bereitschaft-sich-f%C3%BChren-zu-lassen„Messen, Rechnen, Darstellen: Zur Verbindung von Körpern mit Self-Tracking-Technologien“, in: IFKnow, 1/2017, S. 6-7.

12
Juni
2017
18:15
  • Lecture
IFK
Mareike Peschl

Am Körper getragene Self-Tracking-Technologien messen Bewegungsabläufe, Pulsschläge und Temperaturschwankungen, um Rückschlüsse auf die Körperfunktionen, das längerfristige Verhalten und einen »gesunden Lebensstil« zu ziehen. Wie Messapparaturen den Körper mit der Psyche, und die Täuschung mit der Offenbarung zusammen bringen, wird im Vortrag historisch nachvollzogen.

>