24
Juni
2015
  • Bücherschau
IFK

BUCHPRÄSENTATION: SCHWARZ-WEISS ALS EVIDENZ

Schwarz-Weiß verschwindet nicht aus der Fotografie, nicht aus den Filmen. Schwarz-Weiß wird Authentizität bzw. Echtheit zugeschrieben. Die Gründe für diese Zuschreibung erfassen verschiedene KulturwissenschafterInnen mit ihren Beiträgen im neuen Band „Schwarz/Weiß als Evidenz. With black and white you can keep more of a distance”. Das Buch wird von Monika Wagner und Helmut Lethen (Hg.) präsentiert und erscheint als 1. Band im Rahmen der Publikationsreihe „Schauplätze der Evidenz“. 

 

Schwarz-Weiß-Fotografien können den Betrachter wie ein Blitz treffen, fand Roland Barthes, während ihn die „Schminke“ der Farbfotos kalt ließ. Schwarz-Weiß hält sich nach wie vor hartnäckig in der Fotografie, in Film und Grafik – ihm wird Authentizität zugeschrieben.

Sind der ästhetische Reiz und die Strahlkraft der Evidenz, die von Schwarz-Weiß ausgehen, ein Merkmal der Wahrnehmungswelt des 20. Jahrhunderts? Und ein Grund, warum uns die farblich unendlich variablen Erscheinungen des Lebensraums trügerisch vorkommen? In diesem Band untersuchen bekannte Kunst- und Medienwissenschaftler die Farben der frühen Fotografie, das Ordnungsschema des Schachbretts, Architekturfotografien des Bauhauses, Hell-Dunkel in Grafik und Malerei, die Farbphobie von Kunsthistorikern, die Nachkolorierung von Dokumentarfilmen und den Reiz des Asphalts.

 

Mit Beiträgen von Hartmut Böhme, Petra Bopp, Werner Busch, Michael Diers, Peter Geimer, Bettina Gockel, Romy Golan, Andreas Haus, Helmut Lethen, Kathrin Rottmann, Ernst Strouhal, Monika Wagner und Helen Westgeest und Ingo Zechner.

 
 
Monika Wagner, Helmut Lethen (Hg.)

Ort: IFK

Zurück