Käthe Wenzel
IFK_Senior Fellow


Zeitraum des Fellowships:
01. Oktober 2021 bis 31. Januar 2022

Käthe Wenzel

PROJEKTTITEL

»CV Machine«. Übersetzungsmaschine und Überlebenshilfe für den Arbeitsmarkt

 



PROJEKTBESCHREIBUNG

Die CV Machine übersetzt unreguliertes Leben in saubere, marktakzeptable Lebensläufe. Als Automaten-Service für Optimierung und Deoptimierung hackt sie eine Kultur der Selbstoptimierung und Profi-Performances und deckt eine weitestgehend unbeobachtete Kultur alltäglicher Übersetzung auf – die fortlaufende marktgerechte Umformung der eigenen Lebensgeschichte. Sie ignoriert dabei, dass das Vermeiden von »Lücken im CV« mit Privileg verknüpft ist. Wie ein amerikanischer Colt gibt sich die CV Machine als »Equalizer«, der Privilegien einebnet. Selbstverständlich bleibt sie damit eine unfunktionelle Prothese.

Skandale um »aufgehübschte CVs« oder plagiierte Dissertationen sind die Ausläufer eines steigenden Drucks, zu erscheinen und zu performen, der im Verhalten globaler Demagogen ins Groteske verzerrt wiederkehrt. Rufe nach einer »Kultur des Fehlschlags« und aufrichtigen Lebensläufen – und nach einer Rückkehr zu realitätsbezogener Politik – werden in der Zwei-Wege-Übersetzung der CV Machine abgebildet.



CV

Käthe Wenzel liefert Survival Kits für das Überleben im Patriarchat: Prothesen, zur Ergänzung »mangelhafter« Körper, Maschinen und Produkte zum Überwinden von Hindernissen der Hegemonialkultur. Sie beschäftigt sich mit Utopie, Zukunft und alternativen Weltentwürfen. Dazu infiltriert sie städtische Systeme und Service-Leistungen von der Straße bis ins Internet. Internationale Ausstellungstätigkeit, seit 2016 ist sie Professorin für Ästhetische Praxis an der Europa-Universität Flensburg, BRD. Sie war Fulbright Exchange Scholar an der SVA New York und erhielt zahlreiche Förderungen und Stipendien, unter anderem der Stiftung Kulturfonds, der Böll-Stiftung, das NRW-Stipendium Kunst-Wissenschaft-Wirtschaft, der Karin-Abt-Straubinger-Stiftung und andere. Sammlungen u. a. Deutsches Historisches Museum, Berlin, Deutsches Technikmuseum Berlin, LWL Museum für Kunst und Kultur und andere. Wenzel studierte in Marburg, Florenz und Berlin und promovierte 2003 über »Fleisch als Werkstoff, Objekte auf der Schnittstelle von Kunst und Medizin«.



Publikationen

Mixed Systems. Projects 2010–2018 with essays by Gabriele Dietze, Jessica Ullrich, Matthias Reichelt, Berlin 2019; with Manfred Blohm (eds.), HalfLife – Machines/Organisms. Artistic Positions in the Context of Climate Change and Extinction, Hannover 2018; with Lisa Glauer and Tatjana Fell (eds.), A decisive Part is missing. Negotiations between art and science, Berlin 2008.

 



Käthe Wenzel, Vortrag "Zeichnen & Sprechen - eine praktische Verhandlung"

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN, SFB 1391 ANDERE ÄSTHETIK: TAGUNG DES QUERSCHNITTSBEREICHS „NORM UND DIVERSITÄT“

Ästhetisches Aushandeln. Normen und Praktiken in der Vormoderne.11.–13. November 2021, Hybrid-Veranstaltung, Alte Aula, Fr, 12. November 17:15 Käthe Wenzel (Ästhetische Praxis, Flensburg/Berlin, IFK_Senior Fellow): Zeichnen & Sprechen - eine praktische Verhandlung

>
18
Oktober
2021
18:15
  • Lecture
IFK; IFK@Zoom
Käthe Wenzel

»I am sorry to leave early, I have to be in another meeting.« If you have ever made such a claim while actually needing to look after your family, to eat or just to breathe – then Doc Wenzel’s CV Machine is the right tool for you! It’s a two-way translation device for contemporary work environments.

 

>