27
Januar
2022
-
28
Januar
2022
  • Workshop
IFK; IFK@Zoom

Eindringliche Zeichen. Elemente einer Kultur- und Bildgeschichte des Pfeils

Shooting the Last Arrow, Standing Rock Reservation, North Dakota, Frank B. Fiske, 1917 (Library of Congress, 91720356)

Tagtäglich orientieren wir uns an Richtungshinweisen. Dass wir damit bedenkenlos einem Zeichen folgen, dessen materieller Referent mit dem Pfeil ein gefährliches, oft tödliches Geschoß ist, entgeht uns dabei meistens und ist nicht zuletzt auf die Ausdifferenzierung der Zeichenfunktion des Pfeils in der visuellen Kultur der Moderne zurückzuführen.

 

Pfeil (Objekt) und Pfeil (Zeichen): Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesen Ausdrücken? Wie sind eines der ältesten Zeichen des Menschen und dessen erste technologisch avancierte Fernwaffe aufeinander bezogen, wie hängen die in den Tier- und Jagdszenen auftauchenden Pfeildarstellungen der Fels- und Höhlenmalereien des Jungpaläolithikums mit der gleichzeitigen Verbreitung und Durchsetzung von Pfeil und Bogen als Jagdwaffe zusammen? Diese Fragen bilden den Hintergrund und Ausgangspunkt für den Workshop zur Kultur- und Bildgeschichte des Pfeils, die zugleich auf eine Archäologie des Zeigens zielt und die Konzepte der Richtung, Kraft und Projektion aus den körper-/kultur-/technischen Operationen der Bogenwaffe ableitet. Aus verschiedenen disziplinären Perspektiven unternimmt der Workshop eine bis auf Weiteres ausstehende Befragung des Zusammenhangs zwischen Materialität und Zeichenhaftigkeit des Pfeils, zwischen Zielen und Zeigen sowie deren materiell-semiotischen Passagen. Er versammelt Beiträge aus den Feldern der Archäologie, Anthropologie, Kultur- und Medienwissenschaft, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte.

 

KONZEPTION: Rebekka Ladewig

Rebekka Ladewig ist Kultur- und Medienwissenschafterin, lebt und arbeitet in Wien, Berlin und Weimar. Sie wurde mit einer Untersuchung zur Epistemologie des Schwindels an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert und war im Anschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster »Bild Wissen Gestaltung« der Humboldt-Universität zu Berlin sowie an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar tätig. Von 2018 bis 2020 hat sie dort die Professur für »Geschichte und Theorie der Kulturtechniken« vertreten, 2020/21 war sie Gastprofessorin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Sie ist Gründungsmitglied und Mitherausgeberin der Zeitschrift ilinx. Berliner Beiträge zur Kulturwissenschaft und der Buchreihe ilinx-Kollaborationen, die bei Spector Books Leipzig erscheinen. Zurzeit forscht sie zu einem von der VolkswagenStiftung geförderten Projekt über die Kultur- und Bildgeschichte des Pfeils, das an die Bauhaus-Universität Weimar angebunden ist, und ist IFK_Research Fellow.

 

Der Workshop ist eine Kooperation zwischen dem IFK, der Bauhaus-Universität Weimar und wird gefördert durch die VolkswagenStiftung.

 

Ort: IFK; IFK@Zoom

Zurück