Calendar

Filter:
24
October
2019
18:00
  • Lecture
  • Lecture Series
KLEINER FESTSAAL DER UNIVERSITÄT WIEN UNIVERSITÄTSRING 1 1010 WIEN
DIDIER FASSIN

13TH ERIC WOLF LECTURE: OF PLOTS AND MEN. THE HEURISTICS OF CONSPIRACY THEORIES

Conspiracy theories have flourished across the world in the modern era. Not that they did not exist in earlier periods, but the notion that emancipation from religion and superstition promised by the Enlightenment would prevent them has definitely fizzled out.

>
Didier Fassin
Didier Fassin
28
October
2019
18:00
  • Lecture
IFK

ALS DIE TÖNE SICHTBAR WURDEN: DIE ERFINDUNG EUROPÄISCHER NOTENSCHRIFT IM NEUNTEN JAHRHUNDERT

Im neunten Jahrhundert kamen nördlich der Alpen neuartige Zeichensysteme auf, die es erstmals ermöglichten, die beim Singen von der Stimme ausgeführten Tonbewegungen sichtbar zu machen: eine mittelalterliche Erfindung, für die es keine antiken Vorbilder gab und ohne die es die neuzeitliche Notenschrift nicht gäbe.

>
04
November
2019
18:00
  • Lecture
IFK

THE GREAT LOOP FORWARD. EINE GESCHICHTE DER MEDIEN ZWISCHEN CHINA UND EUROPA 1700–1932

Der Vortrag unternimmt den Versuch, Spuren des Wissens, die von China nach Europa führen, freizulegen und die rekursiven Infrastrukturen zu untersuchen, die in der Übertragung mathematisch-logischen und philosophischen Wissens eine entscheidende Rolle spielen: Wie viel chinesisches Wissen treibt sogenannte westliche Wissenschaft und Medien?  

>
06
November
2019
18:00
  • Lecture
IFK

FROM CHINA TO WEST AFRICA: MEDIATIONS AND TRANSLATIONS ALONG THE TEA TRAIL

Tea was traded from China to Mali in West Africa across different geographical regions, political economies, cultural contexts, and religious affiliations. It was received by enthusiastic consumers, stern critics, and often assumed national importance, following its translation into local meanings and cultural practices.

>
Foto: Ute Röschenthaler, Teekannen in China, Guangzhou, 2016
Foto: Ute Röschenthaler, Teekannen in China, Guangzhou, 2016
11
November
2019
18:00
  • Lecture
IFK

DER LEVIATHAN UND SEIN ANDERES. EINE STAATSTHEORETISCHE PERSPEKTIVE AUF RASSISMUS

Obwohl er als wissenschaftliche Theorie längst widerlegt worden ist, erweist sich der Rassismus immer wieder als eine der beharrlichsten Ideologien der Moderne. Was ist aber der Grund für seine Persistenz? Einige machen dafür die Tradierung kolonialer Diskurse verantwortlich, andere die kapitalistische Ökonomie. Welche Rolle spielt aber der moderne Staat?

>
Jacob Lawrence: General L’Ouverture, New York, 1938 (Zeichnung)
Jacob Lawrence: General L’Ouverture, New York, 1938 (Zeichnung)
13
November
2019
-
15
November
2019
  • Conference
IFK

CANETTIS WIEN. ZUM 25. TODESJAHR

Vor 25 Jahren starb Elias Canetti (1994). Er hat fast das ganze 20. Jahrhundert erlebt und ist als Chronist einer verschwundenen Welt ebenso in die Literaturgeschichte eingegangen wie als empirischer Theoretiker der Verhältnisse zwischen Masse und Macht, die dieses Jahrhundert mehr als jedes vorangegangene geprägt haben. Seine literarische Karriere begann in Wien, aus dem er 1938 fliehen musste.  

>
Bild: Elias Canetti in Fritz Wotrubas Atelier unter dem Stadtbahnbogen, Wien 1935; Canetti Stiftung, Zürich
Bild: Elias Canetti in Fritz Wotrubas Atelier unter dem Stadtbahnbogen, Wien 1935; Canetti Stiftung, Zürich
18
November
2019
18:00
  • Lecture
IFK

VERTOV WITHOUT PROGRESS

It is impossible to grasp Dziga Vertov’s film and theoretical work independently of the ideology of progress. If we accept that this ideology no longer carries the same force for the left, how are we to rethink Vertov’s work, more than 100 years after the 1917 Revolution? Is a Communist film practice possible absent some ideology of progress?

>
Image from Dziga Vertov’s KINO-PRAVDA 21 (1925). Source: Russian State Archive of Film and Photo Documents, 5232
Image from Dziga Vertov’s KINO-PRAVDA 21 (1925). Source: Russian State Archive of Film and Photo Documents, 5232
25
November
2019
18:00
  • Lecture
IFK

„WIR EUROPÄER SIND ASIATEN“: ÜBER KOMPLEXITÄT UND SIMPLIZITÄT DNA-GESTÜTZTER VERGANGENHEITSFORSCHUNG

In der Juli-Ausgabe des Jahres 2015 titelte „Bild der Wissenschaft“: „Wir Europäer sind Asiaten“. Die Beiträge zum Titelthema rekurrierten dabei weniger auf archäologische, sondern vielmehr auf aktuelle genetische Analysen, die auf neue und bislang „unbekannte Komponenten im Erbgut der Europäer“ hinwiesen.

>
Abb.: Selzen, Grab 2, aus: W. und L. Lindenschmit, Das germanische Todtenlager bei Selzen in der Provinz Rheinhessen, Mainz 1848
Abb.: Selzen, Grab 2, aus: W. und L. Lindenschmit, Das germanische Todtenlager bei Selzen in der Provinz Rheinhessen, Mainz 1848
28
November
2019
18:00
  • Bücherschau
IFK

WIE KANN MAN KÜNSTLICHE INTELLIGENZ KRITISIEREN? EINE BUCHREIHEN-PRÄSENTATION

Persönliche Sprachassistenten, automatische Gesichtserkennung, maschinelle Übersetzungsdienste, medizinische Diagnosesysteme, intelligente Affektsteuerung, selbstfahrende Autos – die gegenwärtige Digitalkultur wird zunehmend durch Verfahren der künstlichen Intelligenz bestimmt. Vor allem Ansätze künstlicher neuronaler Netze sorgen seit einigen Jahren für einen historisch beispiellosen Boom von „smart machines“.

>
© Mike MacKenzie, image via www.vpnsrus.com
© Mike MacKenzie, image via www.vpnsrus.com
02
December
2019
18:00
  • Lecture
IFK

DAS PHANTASMA DER VORHERSAGE. ZUKUNFTSBERECHNUNG UND IHRE KRITIK

Die Moderne ist gekennzeichnet von der Vorstellung einer offenen Zukunft – einer Zukunft, die qua Kritik gestaltet werden kann. Was geschieht, wenn sich die Offenheit der Zukunft unter den gegenwärtig ubiquitären Vorhersagetechnologien aufzukündigen scheint? Welcher Kritikbegriff und welche Formen kritischer Praxis stehen unter diesen Bedingungen zur Disposition?

>
Fabian Dehi, Construction of Time, Hamburg, 2018, Grafik
Fabian Dehi, Construction of Time, Hamburg, 2018, Grafik
05
December
2019
18:00
  • Specials
IFK
YOKO TAWADA

NICHT DIE TIEFE, SONDERN DIE OBERFLÄCHE ÜBERSETZEN

Eine "Übersetzung" aus einer anderen Sprache, wie man sie heute kennt, gab es im japanischen Mittelalter nicht. Stattdessen gab es die Technik, chinesische Originaltexte verständlich zu machen, indem man die Reihenfolge der Schriftzeichen änderte, jedes Zeichen so aussprach, wie das entsprechende japanische Wort lautete, und bestimmte Partikel hinzufügte.

>
09
December
2019
18:00
  • Lecture
IFK

RETHINKING THE ROLE OF THE TRANSLATOR: JEWISH TRANSLATORS AND THE ZSOLNAY PUBLISHING HOUSE, 1924–1938

This case study highlights the importance of the role of the translator in the publishing industry, the preconditions of today’s “activist turn” in translation studies, and the social nature of the translation process. The reasons for the unexpected success of the Jewish Zsolnay publishing house in pre-“Anschluss” Austria will be explored.

>
16
December
2019
18:00
  • Lecture
IFK

ÜBERSETZER, BOTEN UND VERMITTLER. ZUR DIPLOMATISCHEN FUNKTION DER ÜBERSETZUNG (LOHENSTEIN, OPITZ – GENTZ, ADAM MÜLLER)

Wenn der Dichter und Gesandte Daniel Casper Lohenstein im 17. Jahrhundert die politische Klugheitslehre des spanischen Jesuiten Baltasar Gracián ins Deutsche überträgt, wird ein wechselvolles Verhältnis zwischen Diplomatie, Literatur und Übersetzung initiiert, das der Vortrag exemplarisch an Autoren der Frühen Neuzeit und der Romantik nachzeichnet. 

>
Titelkupfer des Romans Großmütiger Feldherr Arminius von Daniel Casper von Lohenstein, 1689 und 1690 © zeno.org
Titelkupfer des Romans Großmütiger Feldherr Arminius von Daniel Casper von Lohenstein, 1689 und 1690 © zeno.org
13
January
2020
18:00
  • Lecture

REFUGEE? LABOUR MIGRANT? — ON THE “GUEST WORKERS” FROM A BIOGRAPHICAL AND VISUAL PERSPECTIVE

Persons from Turkey who came to Austria between the 1960s and the late 1980s are roundly classified as “guest workers”. Moreover, they are visually represented either for illustrative purposes or as a stereotype. This presentation aims to provide a long-term perspective on migration and to apply a new and innovative methodology in the framework of a more differentiated migration research.

>
20
January
2020
18:00
  • Lecture
IFK

INFRASTRUKTURWISSEN: EINE ANDERE GESCHICHTE DES FRANKFURTER FLUGHAFENS

Nichtort, Kommerz, „flows“, Beschleunigung – kaum ein technischer Ort wurde in der jüngeren Kulturtheorie so fetischisiert wie der Flughafen. Dass Flughäfen jedoch über viel Bodenhaftung verfügen, zeigt Nils Güttler anhand der Umwelt- und Wissensgeschichte von Frankfurt „Rhein-Main“.

>
Tiertransport, 1970er-Jahre (Fraport-Archiv)
Tiertransport, 1970er-Jahre (Fraport-Archiv)
22
January
2020
-
24
January
2020
  • Conference
IFK

ANDERE ARBEIT

Statt eines Speditionskaufmanns koordiniert nun ein Computerprogramm, wann die Fracht vom Hafen in die Fabrik gebracht werden soll. Andere arbeiten von zu Hause aus, dafür sind sie 24 Stunden am Tag für ihren Chef erreichbar. Wie sieht die Zukunft unserer Arbeit aus?

>
Illustration: Verena Snurer
Illustration: Verena Snurer
27
January
2020
18:00
  • Lecture
IFK

AKADEMISIERTE ARCHITEKTUR: ZUR POLITIK UND PRAXIS DES DESIGN RESEARCH

Seit einigen Jahren gewinnt das Thema des „Design Research“ in der Architektur an Bedeutung. Dabei wird das Entwerfen in die Nähe von wissenschaftlicher Forschung gerückt oder gar selbst als solche verstanden. Wie Design Research praktiziert wird und was die Zunahme dieser Forschung mit Wissenschaftspolitik zu tun hat, zeigt Bernhard Böhm in seinem Vortrag.  

>
Franz Max Osswald, Akustischer Modellversuch für ein Auditorium mit veränderlichem Volumen am Institut für angewandte Akustik der ETH Zürich, 1930; Fotograf: Franz Max Osswald, Lizenz: Public Domain Mark, Free Download and Use
Franz Max Osswald, Akustischer Modellversuch für ein Auditorium mit veränderlichem Volumen am Institut für angewandte Akustik der ETH Zürich, 1930; Fotograf: Franz Max Osswald, Lizenz: Public Domain Mark, Free Download and Use