Kalender

Filter:
19
April
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

IFK_LIVE: Historical Urban Multilingualism in East Central Europe: Łódź around 1900

This lecture focuses on Polish-Jewish-German-Russian Łódź around 1900. It argues that the right sources and their analysis can shed light on how the city’s historical multilingualism worked in actual practice.

>
22
April
2021
  • Conference
IFK@Zoom

Geben und Schenken: Gabenökonomie im Horizont der Digitalisierung

„Open source, file-sharing, crowdfunding, peer production“ – die Welt der digitalen Kommunikation ist voller Wirtschaftspraktiken, die dem Geben und Schenken näher sind als dem Marktkauf. Zwar ist die Gabe durch Marcel Mauss’ „Essai sur le don“ in den Kanon der Kulturethnologie aufgestiegen, aber in der Wirtschaftswissenschaft gilt das Schenken eher als Fossil eines vorökonomischen Zeitalters.

>
26
April
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

IFK_LIVE: Plants as Agents and Tropes of Translation

Both literally and metaphorically, plants form the basis of our lives as humans. Yet traditionally, their agency in our shared culture has often been overlooked. By considering the many diverse processes of translation plants partake in, this talk will propose new ways of thinking about and with the vegetal.

>
03
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

Western Tools with Chinese Characteristics: Localization as a Translation Strategy and China’s Quest for An Alternative Modernity

“Western tools with Chinese characteristics” sums up the predominant Chinese approach to western ideologies ever since China was inexorably drawn into global history in the 19th century by imperialism and capitalism. Long before Deng Xiaoping’s “Socialism with Chinese characteristics,”Chinese receptions of western ideas had already focused on sinicizing western ideas to prevent China from being  subsumed and subjugated by the world order created by western hegemonic powers. One such practice was the Chinese intellectuals and statesmen’s localization/sinicization strategy as they translated western ideas into China to jump start the country’s modernization.

>
05
Mai
2021
19:00
  • Lecture Series
IFK@Zoom
Boris Buden

aka/IFK_LECTURE NR. 3: A Theorist Who Cannot Speak English Is No Theorist

There is no equality and justice among languages. While some are ruling the world, others struggle to survive or are already extinct. Theory has always been aware of this, which is why it chooses the elite languages as its mother tongues. When it comes to the others, plebeian ones, it considers them as foreign and visits only in translation. This, however, seems to be changing today.

>
10
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

Viskose Symmetrie. 3000 Jahre Philosophie als Memory Foam betrachtet

In diesem Vortrag staunt Ann Cotten über die Kontinuität der Symmetrien in Theorien, Fachsprachen und Diagrammen. Dabei wagt sie ein paar Hypothesen, warum bestimmte User Interfaces sich zur Organisation von Ideen bewährt haben und warum „User Interface“ als Denkgerüst für posthumanistisches Denken/Übersetzen geeignet erscheint.

>
17
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

Zum affektiven Nichtbewussten zwischen Mensch und Maschine

Der Begriff des affektiven Nichtbewussten verfolgt eine doppelte Bewegung: ein „Einholen“ und „Anschließen“. Nicht „Entzug“ und „Mangel“ (wie im Falle des psychoanalytischen Unbewussten), sondern „Kopplung“: eine Intervention digitaler Technologien in die Sphäre des somatischen/organischen Empfindens und gleichzeitig ein Anschließen/Anschmiegen des Organischen an medientechnologisch aufgerüstete Umgebungen.

>
20
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
  • Bücherschau
IFK@Zoom
Susana Zapke

Buchpräsentation: "Notation. Imagination und Übersetzung"

Die vorliegende Publikation Notation. Imagination und Übersetzung befasst sich aus einer breit angelegten multidisziplinären Perspektive mit der Frage nach den Grundstrukturen von Imagination und den Möglichkeiten und Grenzen ihrer visuellen Darstellbarkeit.

>
Notation: Imagination und Übersetzung
Notation: Imagination und Übersetzung
26
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

„It’s too local.“ Transkontinentale kreative Beziehungen in populärer Musik in Ghana

Aktuell erfahren Kunst, Musik und Populärkultur aus afrikanischen Kontexten internationale Hypes. Katharina Gartner forschte extensiv zu Musikproduktion in Ghanas Küstenmetropole Accra. Im Vortrag gibt sie Einblicke in transkontinentale Musikbeziehungen und fragt, wie diese auf die Kreativität junger Instrumentalisten wirken.

>
31
Mai
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK@Zoom

Rhythmus. Über Zeit und Zeitbewusstsein in Literatur und Kunst um 1900. West – Ost

„Rhythmus“ galt um 1900 als Grundbegriff der Künste. Der aus der Antike entlehnte Begriff verbindet sich um 1900 aber mit einem auch außereuropäischen Rhythmusdenken, insbesondere mit fernöstlichen Konzepten von Zeit. Diese fanden in der deutschsprachigen Dichtung einen bislang wenig erforschten Niederschlag.

>
01
Juni
2021
-
02
Juni
2021
  • Conference
Österreichische Gesellschaft für Literatur und IFK & IFK@Zoom

Hermann Broch und die österreichische Moderne

Hermann Brochs Werk ist ohne die österreichische Moderne nicht denkbar. Das Symposium führt die Wirkung des Wiener Kreises um Moritz Schlick auf sein Denken vor Augen und widmet sich der Auseinandersetzung des Autors mit Hugo von Hofmannsthal, Karl Kraus und Elias Canetti.

>
07
Juni
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
  • Lecture Series
IFK & IFK@Zoom

CARL E. SCHORSKE LECTURE: PAUL MICHAEL LÜTZELER: Der Streit über die Menschenrechte: Hermann Broch und Hannah Arendt

Zwischen 1946 und 1949 tauschten Hermann Broch und Hannah Arendt vier Essays aus, die inspiriert worden waren durch die UNO-Charta und durch die Ihre Kritik wies in entgegengesetzte Richtungen: Broch setzte auf Internationalisierung und Einklagbarkeit, Arendt dagegen wies die Universalisierung zurück und erkannte nur Rechte an, die in Verfassungen von Nationalstaaten garantiert wurden.

>
10
Juni
2021
16:00 - 20:00
  • Workshop
Zoom

Zoom-Workshop: "Locating Plants: Philosophy and Literature"

  Plants have recently come to the fore in the humanities where the interest in the non-human fostered by ecocriticism, animal studies, and posthumanism has shifted to the vegetal. With increasing urgency, plants, their agency, and their cultural/natural impact are being studied by literary and cultural scholars. In order to radically rethink the status of the vegetal, this workshop investigates the place of plants in philosophy and literature, addressing both specific sites of the vegetal (such as the earth, the garden, or the middle) as well as the role of plants for our understanding of human-nature relations in the age of the so-called anthropocene. Particular emphasis will be placed upon questions of scale from an all-encompassing “planthroposcene” (proposed by anthropologist Natasha Myers) to minuscule parts of plants as a place for reflection in order to conceptualize the specific spatio-theoretical dimensions of the vegetal.  

>
14
Juni
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK & IFK@Zoom

„kurz, er wohnte mir nie ehlich bei“ – Sexualität als Scheidungsgrund zwischen 1783 und 1938

Bereits seit Jahrhunderten tragen Ehepaare ihre Scheidungskonflikte vor Gericht aus. Verhandelt werden dabei seit jeher (und bis heute) auch Themen der ehelichen Sexualität. Stephanie Rieder widmet sich in ihrem Vortrag der Thematisierung der ehelichen Pflicht zum Geschlechtsverkehr in Ehegerichtsakten zwischen 1783 und 1938.

>
21
Juni
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK & IFK@Zoom

“Etwas aus einer anderen Oper”: Listening for a New Radiopoetics in the Hörspiele of Austrian Women Authors after 1945

The "Hörspiel" [listening play] has always been a hybrid, genre-defying form. In this lecture, Ingeborg Bachmann’s radio work is put in conversation with that of Austrian female poets airing in the 1970s and after—in particular Friederike Mayröcker and Elfriede Jelinek—to trouble the categories that have traditionally informed critical discussion of the genre.

>
28
Juni
2021
18:15 - 20:00
  • Lecture
IFK & IFK@Zoom

Geronnene Milch: Alte DNA, Milchsäurebakterien und das Archiv des Lebens selbst

Genforschung macht alte DNA lesbar und zum Archiv für Perioden ohne schriftliche Quellen. Viele ForscherInnen knüpfen daran die Hoffnung auf eine exakte Geschichtswissenschaft. Doch die Ergebnisse erinnern an konventionelle Geschichts-Erzählungen: Völkerwanderungen, Kriege, Pandemien. Bietet die Archäologie der Milchsäurebakterien einen Ausweg?

>