Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2019 : Thomas Macho

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2019 wurde am 2.11.2019 an IFK_Direktor Thomas Macho übergeben.

Proud!

Foto: Elias Canetti, Raphaël SORIN (Zürich 1980)

Kalender

18
November
2019
JOHN MACKAY
  • Lecture

WHO WAS DZIGA VERTOV: THE FUTURE AFTER PROGRESS

18:00

This talk will provide an overview of the life and work of Soviet filmmaker Dziga Vertov (1896-1954), and briefly reflect on the significance of Vertov’s militant film practice today, more than 100 years after the 1917 Revolution and at a time when the beliefs that animated Vertov – a belief in a Communist future, and in progress more generally – no longer carry the same force for the global left. 

>
25
November
2019
STEFANIE SAMIDA
  • Lecture

„WIR EUROPÄER SIND ASIATEN“: ÜBER KOMPLEXITÄT UND SIMPLIZITÄT DNA-GESTÜTZTER VERGANGENHEITSFORSCHUNG

18:00

In der Juli-Ausgabe des Jahres 2015 titelte „Bild der Wissenschaft“: „Wir Europäer sind Asiaten“. Die Beiträge zum Titelthema rekurrierten dabei weniger auf archäologische, sondern vielmehr auf aktuelle genetische Analysen, die auf neue und bislang „unbekannte Komponenten im Erbgut der Europäer“ hinwiesen.

>
28
November
2019
  • Bücherschau

WIE KANN MAN KÜNSTLICHE INTELLIGENZ KRITISIEREN? PRÄSENTATION DER NEUEN BUCHREIHE "KI-KRITIK"

18:00

Persönliche Sprachassistenten, automatische Gesichtserkennung, maschinelle Übersetzungsdienste, medizinische Diagnosesysteme, intelligente Affektsteuerung, selbstfahrende Autos – die gegenwärtige Digitalkultur wird zunehmend durch Verfahren der künstlichen Intelligenz bestimmt. Vor allem Ansätze künstlicher neuronaler Netze sorgen seit einigen Jahren für einen historisch beispiellosen Boom von „smart machines“.

>
02
Dezember
2019
LOTTE WARNSHOLDT
  • Lecture

DAS PHANTASMA DER VORHERSAGE. ZUKUNFTSBERECHNUNG UND IHRE KRITIK

18:00

Die Moderne ist gekennzeichnet von der Vorstellung einer offenen Zukunft – einer Zukunft, die qua Kritik gestaltet werden kann. Was geschieht, wenn sich die Offenheit der Zukunft unter den gegenwärtig ubiquitären Vorhersagetechnologien aufzukündigen scheint? Welcher Kritikbegriff und welche Formen kritischer Praxis stehen unter diesen Bedingungen zur Disposition?

>

Blog

Research in the Arts, the Arts in Research

A SYMPOSIUM

Thursday 14 – Friday 15 May 2020 at the University of Łódź, Poland

For all information: see https://cleurope.eu/

Member of Committee: Jernej Habjan, Slovenian Academy of Sciences and Arts,  IFK_Research Fellow 2015)

>

Vortrag von Günther Sandner: Otto und Marie Neurath: Isotype 1925-1971

Günther Sandner:

Otto und Marie Neurath: Isotype 1925-1971

Donnerstag, 28. November 2019, 12:00

Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte

Universitätscampus

Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

 

>

ZWISCHEN ISTANBUL UND WIEN

Das Exil von ÖsterreicherInnen in der Türkei 1933-1945 und das Exil von Menschen aus der Türkei in Österreich im Kontext von Arbeitsmigration und politischer Verfolgung.

Gespräch mit Faime Alpagu (ÖAW/IFK_Junior Fellow), Alev Korun und Peter Pirker

21. November 2019, 19.00 Uhr Republikanischer Club Rockhgasse 1 1010 Wien

Details

>

Wiener Vorlesung u. a. mit Thomas Macho: Utopie und Literatur

Der Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien, Michael Ludwig, und die amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, Veronica Kaup-Hasler, laden zu einer Wiener Vorlesung ein:

Vortrag von
Wilhelm Voßkamp, emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität zu Köln

Anschließendes Gespräch mit
Wilhelm Voßkamp, Karin Harrasser, Professorin für Kulturwissenschaft, Vizerektorin der Kunstuniversität Linz, und Thomas Macho, Direktor des IFK

Dienstag, 19. November 2019
19.00 Uhr

Theater Rabenhof
Rabengasse 3, 1030 Wien


Anmeldung erforderlich unter: service@rabenhof.at oder unter: 01 712 8282 (Dienstag bis Freitag von 14:00-18:00 Uhr)

>

Discussion "Withdrawing Adolf Hitler from a Private Space"

Am 19. November 2019 um 18.30 Uhr wird Markus Wurzer, IFK_Fellow im Studienjahr 18/19 im Rahmen der Ausstellung "Japan Unlimited" im frei-raum Q21 exhibition space des Museumsquartiers an der Open Discussion "Withdrawing Adolf Hitler from a Private Space" als Diskutant teilnehmen. 

Der Künstler Yoshinori Niwa im Gespräch mit Markus Wurzer (Universität Graz), Monika Sommer (Haus der Geschichte Österreich) und Marcello Farabegoli (Kurator "Japan Unlimited"), Moderation: Judith Brandner (ORF)

 

 

>