Verschoben: Call: IFK_Sommerakademie 2020

Aufgrund der Maßnahmen der Kunstuniversität Linz bis einschließlich Ende August, muss die IFK_Sommerakademie 2020 leider verschoben werden. Wir werden die hoch aktuelle Auseinandersetzung mit den "Transformation kultureller und gesellschaftlicher Mobilität"​ aber im nächsten Jahr, voraussichtlich vom 15. - 21. August 2021, nachholen. 

 

Der neuerliche CALL für die IFK_Akademie startet im Februar nächsten Jahres. Wir freuen uns über Ihr reges Interesse!

<<<<Achtung>>>>

Aufgrund der COVID-19-Maßnahmen, die von der Republik Österreich und der Kunstuniversität Linz verfügt wurden, werden die IFK_Fellow-Vorträge bis einschließlich 4. April 2020 verschoben. Ebenfalls verschoben werden die Tagung zu Richard Neutra und das Gespräch mit Martin Kušej.

Die neuen Veranstaltungstermine werden so bald als möglich bekannt gegeben.

Ihr IFK_Team

Kalender

16
April
2020
MARTIN KUŠEJ
  • Lecture

<<<<Achtung verschoben >>>10. Carl E. Schorske Lecture „33 JAHRE ARBEIT AN THEATER UND OPER“ MARTIN KUŠEJ IM GESPRÄCH MIT THOMAS MACHO

18:30

Die zehnte Carl E. Schorske-Lecture wird 2020 nicht im Wien Museum veranstaltet, das gerade umgebaut wird; und sie wird auch nicht ein Vortrag, sondern ein Gespräch sein: anlässlich der ersten Spielzeit des neuen Burgtheater-Direktors Martin Kušej findet ein Gespräch über seine inzwischen 33 Jahre umspannende Tätigkeit als Theater- und Opernregisseur statt.

>
20
April
2020
MATTHEW JOHNSON
  • Lecture

Another Language: Paul Celan in Yiddish

18:15

In 1994, the Yiddish writer Chava Rosenfarb argued that Paul Celan “sought to distance the German language from the language of his murderers […], as if he had wanted to transform German into Yiddish.” In his talk, Matthew Johnson analyzes this striking claim within the larger history of Celan’s Yiddish reception from 1965 to 2002.

>
27
April
2020
ROOHOLA RAMEZANI
  • Lecture

THE INTO-PERSIAN POSER: A STUDY OF TRANSLATION IN CONTEMPORARY IRAN

18:15

Translation into Persian has played a crucial role in modern Iranian history—not only transforming the Persian language but also effecting cultural, social, and political change. At the same time, it has been increasingly viewed as problematic. This talk introduces the role and the problem of translation in contemporary Iran.

>
04
Mai
2020
BETTINE MENKE
  • Lecture

Gebabbel, Kauderwelsch, Übersetzen, Wortspiele

18:15

Die Vielsprachigkeit der Sprache wird durch verschiedene Sprachphänomene und -situationen nahegelegt, die lange abgewertet oder marginalisiert wurden. Viele sprechen und schreiben eine Sprache, die nicht die eigene ist: Minderheiten, Migranten, in kleinen Sprachen, Sprachen im Werden. Literarische Texte wenden diese Lagen in Schreibstrategien.

>

Blog

"Rationalisierung allein hilft nicht immer." Thomas Macho im Interview

 

Zum Interview, VAN, Ausgabe 245

>

Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik 2020 geht an Thomas Macho

Thomas Macho, IFK
Thomas Macho, IFK

 

Der Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik (10.000 Euro) geht an Thomas Macho: Er lasse sich von seiner Sympathie für Abzweigungen und Nebenwege leiten und bleibe zugleich auf eine Hauptfrage konzentriert – in seinem Fall: Tod und Sterblichkeit. „Seine besondere kulturpublizistische Leistung besteht nicht zuletzt in seinen klug gesetzten Zitaten. Wie kaum ein anderer weiß Thomas Macho die Verknüpfung menschlichen Handelns mit politischen, kunstgeschichtlichen und mythischen Narrativen sichtbar zu machen“, so die Jury.

Kurier, 25.3.2020

>

Call for Papers: Symposion Unheimliche Freunde

Symposion auf dem Ars Electronica Festival 2020:

Zum Call

>

Gotthart Wunberg (25.12.1930 – 5.2.2020)

 

Gotthart Wunberg, Germanist, Literaturhistoriker und Kulturwissenschaftler, ein Kenner und Experte der Wiener Moderne, etwa als Herausgeber des Hofmannsthal-Jahrbuchs, war von 1996 bis 2004 Direktor des IFK. Er ist nun im neunzigsten Lebensjahr am 5. Februar 2020 in Tübingen gestorben. Er blieb dem IFK auch nach dem Ende seiner Tätigkeit als Direktor stets eng verbunden; aus gesundheitlichen Gründen konnte er zum Fest anlässlich des 25. Jahrestags der Gründung des IFK nicht mehr kommen. Sein Rat und seine Freundschaft werden uns fehlen.

In Dankbarkeit und Wehmut, Thomas Macho und das Team des IFK.

>

Gérard Raulet: DAS BEFRISTETE DASEIN DER GEBILDETEN. Benjamin und die französische Intelligenz

Neueste Publikation von Gérard Raulet:

Die Zwischenkriegszeit ist als ideologische Gemengelage bezeichnet worden. Die Gebildeten jener Zeit waren vom Prekären ihrer Situation so tief überzeugt, dass sie vor keinem intellektuellen Wagnis zurückschreckten. Das gilt auch für Walter Benjamin, der keineswegs nur Beobachter war, sondern dezidiert Position bezog.

Weiter zu konstanz/university press

Gérard Raulet ist em. Professor für deutsche Ideengeschichte an der Sorbonne und Leiter der Groupe de recherche sur la Culture de Weimar an der Stiftung Maison des Sciences de l`Homme. Er war im Wintersemester 2018/19 IFK_Senior Fellow.

>